2009 Les Amis de la Bouissière, Gigondas

Les Amis de la Bouis­sière heißt der dritte Wein von La Bouis­sière, der unterste in der Hier­ar­chie der berühmten Domaine in Gigondas an der südli­chen Rhône. Er ist provo­zie­rend als „fran­zö­si­scher Tafel­wein“ etiket­tiert. Einen Jahr­gang trägt er nicht. Dennoch ist er ein Rotwein von über­wäl­ti­gender Fülle, der nur halb so viel wie ein stolzer Gigondas kostet.

Les Amis de la Bouis­sière heißt der dritte Wein von La Bouis­sière, der unterste in der Hier­ar­chie der berühmten Domaine in Gigondas an der südli­chen Rhône. Er ist provo­zie­rend als „fran­zö­si­scher Tafel­wein“ etiket­tiert. Einen Jahr­gang trägt er nicht. Dennoch ist er ein Rotwein von über­wäl­ti­gender Fülle, der nur halb so viel wie ein stolzer Gigondas kostet. Von Stefan Krimm

Etikett Les AmisDen Brüdern Gilles und Thierry Faravel, die in Gigondas die neun-Hektar-Domaine La Bouis­sière bewirt­schaften, geht der Ruf voraus, keine halben Sachen zu machen. Sie sind Winzer von echten Schrot und Korn, die selbst im Keller stehen und im Wein­berg selbst Hand anlegen. Manche ihrer Nach­barn bezeichnen sie als „arbeits­wütig“.

Ihr normaler Gigondas Tradi­tion und die hoch­klas­sige Cuvée Font de Tonin glänzen bei Erträgen unter 30 Hekto­li­tern pro Hektar immer wieder durch hohe Bewer­tungen der inter­na­tio­nalen Wein­kritik. Sie stellen das Gegen­pro­gramm zu den kraft­vollen Weinen der Domaine de Santa Duc dar, des führenden Gigondas-Erzeugers. Das kühlere Klein­klima in den hohen Lagen der Dentelles de Mont­mi­rail fördert die Diffe­ren­ziert­heit, Viel­schich­tig­keit und auch die Frische der Bouissière-Weine.

Während der Gigondas der beiden Brüder immer einige Jahre der Reife benö­tigt, um seine ganze Exquise unter Beweis zu stellen, ist der Les Amis zum sofor­tigen Genuss gedacht, zumin­dest zum Genuss ab dem zweiten Jahr. Auch wenn er in der Hier­ar­chie ganz unten steht, ist er von seiner Fülle und Frucht her ein über­wäl­ti­gender Wein, der, wenn es um schiere Opulenz ginge, dem doppelt so teuren Gigondas kaum nach­steht.

Gilles und Thierry FaravelMit 14,5 Vol.% Alkohol ist er kein Leicht­ge­wicht. Aber solche Alko­hol­ge­halte sind an der südli­chen Rhône auch bei einfa­chen Weinen die Regel. Für Gilles und Thierry und ihre Freunde ist der Les Amis trotzdem ein Alltags­wein, der unge­trübten Trink­ge­nuss bietet – zu einer einfa­chen Paté, Lamm­spieß­chen oder einem Käse mit Baguette. Les Amis haben sie deshalb den Wein genannt. Zu Deutsch: Die Freunde.

Das Etikett des Weins ist beinahe beschä­mend schlicht. Außer dem Namen des Weins und der Winzer enthält es keine Angaben, die dem Wein­trinker helfen könnten, diesen Wein irgendwie einzu­ordnen. Nicht einmal ein Jahr­gang ist aufge­druckt, und die Bezeich­nung Gigondas taucht eben­falls nirgendwo auf – nur die irre­füh­rende Bezeich­nung vin de table de France, also fran­zö­si­scher Tafel­wein.

Kommentar hinzufügen