2008 Saperavi, Schuchmann Estat

Ein Rotwein mit blitz­sau­berer, leben­diger Frucht, kräf­tiger Struktur, feinem Tannin, ohne Holz­noten – und aus Geor­gien: Was das Team um den deut­schen Unter­nehmer Burk­hard Schuch­mann aus der kauka­si­schen Massenwein-Sorte Sape­ravi gemacht hat, ist besser als vieles, was in dieser Preis­ka­te­gorie aus renom­mierten euro­päi­schen Sorten gemacht wird.

Ein Rotwein mit blitz­sau­berer, leben­diger Frucht, kräf­tiger Struktur, feinem Tannin, ohne Holz­noten – und aus Geor­gien: Was das Team um den deut­schen Unter­nehmer Burk­hard Schuch­mann aus der kauka­si­schen Massenwein-Sorte Sape­ravi gemacht hat, ist besser als vieles, was in dieser Preis­ka­te­gorie aus renom­mierten euro­päi­schen Sorten gemacht wird.

07.12.2010 – Warnung an alle „Lecker“-Trinker: Dieser Wein ist kein Schmeichler. Ihm fehlt die alko­ho­li­sche Süße eines sizi­lia­ni­schen Nero d’Avola, der Neuholzton eines Spaniers, die Scho­ko­la­den­noten eines Kali­for­niers und die Wucht eines austra­li­schen Shiraz. Ein schnör­kel­loser Wein mit beschei­denen 12,5 Vol.% Alkohol, dennoch gehalt­voll und das juste Gegen­teil von lang­weilig.

Die Sape­ravi ist eine uralte Sorte, die seit Hunderten von Jahren im Kaukasus heimisch ist und zu Zeiten, da die Zaren noch nicht in Cham­pa­gner badeten, die Menschen der Region satt und glück­lich machte. Auch der Krim­sekt wurde (und wird heute wieder) aus Saperavi-Trauben gekel­tert.

Bis Michail Gorbat­schow, der letzte Präsi­dent der Kommu­nis­ti­schen Partei Sowjet­union und Präsi­dent des Landes, seine Anti-Alkohol-Kampagne star­tete und Tausende von Hektar Rebfläche in seinem Riesen­reich roden ließ, war die Sape­ravi die am häufigsten ange­baute Sorte in den ehema­ligen Sowjet­re­pu­bliken. Sie lieferte Meere von dünnen, süßen Wein­li­mo­naden, die den Namen Wein eigent­lich nicht verdienten. Auch heute ist sie noch, trotz drama­ti­schen Rück­gangs, die am häufigsten ange­baute Rotwein­sorte zwischen dem Schwarzen Meer und dem Baltikum.

Dieser einsor­tige Sape­ravi kommt aus dem Weingut Schuch­mann Estate. Es ist eine Grün­dung von Burk­hard Schuch­mann, des ehema­ligen Vorstands­vor­sit­zenden des börsen­no­tierten Eisen­bahn­zu­lie­fe­rers Vossloh. Für die Zeit nach dem Job hatte Schuch­mann einen Traum: Wein erzeugen. Statt in Schwaben oder in der Pfalz zu inves­tieren, entschied er sich für Geor­gien und baute in der wich­tigsten Wein­pro­vinz des Landes, in Kache­tien, ein Muster­weingut auf. Zur Eröff­nung im September gab sich der geor­gi­sche Staats­prä­si­dent Mikheil Saakash­vili persön­lich die Ehre.

Wenn ein Wein­an­bau­ge­biet Poten­zial besitzt, dann zeigt sich das am besten an den einfa­chen Weinen. Dieser Sapervi ist der einfachste Rotwein im Sorti­ment von Schuch­mann Estate: in geor­gi­scher Erde gewachsen, rein­sortig aus der Sape­ravi gewonnen, mit west­li­chem Know how und west­li­cher Technik vini­fi­ziert, ausge­baut im Edel­stahl. Er ist gemacht für Menschen, die eine authen­ti­sche Rusti­ka­lität elabo­rierter Önolo­gen­kunst vorzu­ziehen wissen.

Preis: 9,90 Euro
Bezug: www.geovino.de

Kommentar hinzufügen