Krutzlers Perwolff: Solo für den Blaufränkisch

Der höchst prämierte öster­rei­chi­sche Rotwein ist der Perwolff: eine Cuvée aus Blau­frän­kisch und Cabernet Sauvi­gnon. Doch nun reißt Rein­hold Krutzler, der Winzer, alle Cabernet-Stöcke raus. Blau­frän­kisch allein, so glaubt er, ergibt den besseren, charak­ter­stär­keren Wein. Ein neuer öster­rei­chi­scher Trend?

Der höchst prämierte öster­rei­chi­sche Rotwein ist der Perwolff: eine Cuvée aus Blau­frän­kisch und Cabernet Sauvi­gnon. Doch nun reißt Rein­hold Krutzler, der Winzer, alle Cabernet-Stöcke raus. Blau­frän­kisch allein, so glaubt er, ergibt den besseren, charak­ter­stär­keren Wein. Ein neuer öster­rei­chi­scher Trend?

Rein­hold Krutzler kann sich freuen: Sein Perwolff ist vom maßgeb­li­chen Wiener Falstaff-Magazin zum besten öster­rei­chi­schen Rotwein des Jahr­gangs 2007 gewählt worden. Bereits mit den Jahr­gängen 1997 und 1999 war dieser Wein Falstaff-Sieger geworden. Damit ist er der von der einhei­mi­schen Presse höchst prämierte Rotwein Öster­reichs. Früher bestand der Wein zu 80 Prozent aus Blau­frän­kisch und 20 Prozent Cabernet Sauvi­gnon. Inzwi­schen ist der Cabernet-Anteil auf 7 Prozent geschrumpft. 2009 wird der Wein nur noch aus Blau­frän­kisch bestehen. „Wir beherr­schen die Blau­frän­kisch inzwi­schen so gut, dass wir die Cabernet Sauvi­gnon nicht mehr brau­chen“, sagt Krutzler. „ Unsere Stöcke sind zwischen 30 und 45 Jahre alt und ergeben auf den lehmig-eisenhaltigen Böden ausdrucks­volle, würzig-mineralische Weine, die mehr Profil haben als im Verschnitt mit einer anderen Sorte.“ Der Perwolff kostet im Fach­handel zwischen 35 und 40 Euro.

Neue Blaufränkisch-Welle

Mit dem Umstand, dass ab 1. Januar 2010 im Südbur­gen­land die DAC Eisen­berg einführt wurde, die 100 Prozent Blau­frän­kisch vorschreibt, hat Krutz­lers Entschei­dung nichts zu tun. Auch andere Wein­güter im Mittel­bur­gend­land und am Neusied­lersee redu­zieren zuneh­mend den Anteil von Cabernet Sauvi­gnon, Merlot und Syrah als Cuvée­partner oder setzen von vorn­herein auf Blau­frän­kisch pur. Roland Velich, Hannes Schuster und das Gespann Johann Schwarz/Heinz Velich mit ihrem Panta Rhei-Projekt sind die sicht­barsten Expo­nenten dieser neuen Welle.

Kommentar hinzufügen