Bernd Kreis

Händler über Bordeaux 2009 (4): Bernd Kreis

Bernd Kreis, Mitge­sell­schafter der Wein­hand­lung Kreis & Krämer in Stutt­gart, ist ein alter Hase im Wein­ge­schäft. Der ausge­bil­dete Hotel­fach­mann war Somme­lier in den Restau­rants Bareiss in Baiers­bronn und Wielands­höhe in Stutt­gart. 1992 wurde er zum besten Somme­lier Deutsch­lands, später zum besten Somme­lier Europas gewählt. 1993 kürte ihn der Gault Millau zum Somme­lier des Jahres. Drei Jahre danach machte er sich mit einer Wein­hand­lung in Stutt­gart selbst­ständig. Heute diri­giert er zwei Laden­ge­schäfte in Stutt­gart und einen Online-Shop. Der Schwer­punkt des Sorti­ments liegt bei deut­schen Weinen. Das Bordeaux-Sortiment konzen­triert sich auf einige wenig bekannte, aber hoch­wer­tige Chateaux zu mode­raten Preisen.

Bernd Kreis, Mitge­sell­schafter der Wein­hand­lung Kreis & Krämer in Stutt­gart, ist ein alter Hase im Wein­ge­schäft. Der ausge­bil­dete Hotel­fach­mann war Somme­lier in den Restau­rants Bareiss in Baiers­bronn und Wielands­höhe in Stutt­gart. 1992 wurde er zum besten Somme­lier Deutsch­lands, später zum besten Somme­lier Europas gewählt. 1993 kürte ihn der Gault Millau zum Somme­lier des Jahres. Drei Jahre danach machte er sich mit einer Wein­hand­lung in Stutt­gart selbst­ständig. Heute diri­giert er zwei Laden­ge­schäfte in Stutt­gart und einen Online-Shop. Der Schwer­punkt des Sorti­ments liegt bei deut­schen Weinen. Das Bordeaux-Sortiment konzen­triert sich auf einige wenig bekannte, aber hoch­wer­tige Chateaux zu mode­raten Preisen (www.wein-kreis.de).

„Wir haben wie jedes Jahr unseren Kunden nur ein kleines Subskriptions-Angebot unter­breitet. Es hat sich bei uns so einge­bür­gert, dass wir dieje­nigen Weine anbieten, die wir sowieso im Programm haben. Das sind Betriebe, die wir persön­lich kennen, mit hand­werk­lich erzeugten Weinen.  Diese bieten wir als Früh­bezug an, und die Kunden können davon ausgehen, dass sie auf den späteren Laden­preis mindes­tens 20 Prozent einsparen, in vielen Jahren sogar mehr.

Unsere Kunden fragen kaum Crus Classés nach, wir haben eben Stamm­kunden, die nicht so auf Etiketten achten. Gut, wir verkaufen auch Vieux Château Certan und Léoville Barton. Die Preise für diese Weine sind schon recht stolz, und über die Preise der Premiers muss man schon gar nicht mehr reden, um die kümmere ich mich schon gar nicht mehr. Aber man darf nicht gene­ra­li­sieren. Bei vielen unserer Bordeaux sind die Preise stabil geblieben oder sind nur leicht gestiegen. Beispiels­weise bei meinen Favo­riten Clos Puy Arnaud (Côtes de Castillon) oder Clos Manou (Médoc). Das sind Weine für Leute, die so eine Flasche auch gerne trinken und sie nicht in den Bank­safe legen.“

Kommentar hinzufügen