Jean Michel Cazes

Die Weine von L’Ostal Cazes

Was veran­lasst einen erfolg­rei­chen Château-Besitzer, das Geld, das er in Bordeaux verdient hat, im Massen­wein­land Languedoc anzu­legen? Ganz einfach: die Über­zeu­gung, dass sich auch dort Weine von höchster Qualität erzeugen lassen. Jean-Michel Cazes, Besitzer von Château Lynch-Bages in Bordeaux, hat diesen Beweis jetzt ange­treten. Nach anfäng­li­chen Start­schwie­rig­keiten ist ihm mit dem Jahr­gang 2007 mit dem L’Ostal Cazes erst­mals ein großer Wurf gelungen. Von Jens Priewe

Was veran­lasst einen erfolg­rei­chen Château-Besitzer, das Geld, das er in Bordeaux verdient hat, im Massen­wein­land Languedoc anzu­legen? Ganz einfach: die Über­zeu­gung, dass sich auch dort Weine von höchster Qualität erzeugen lassen. Jean-Michel Cazes, Besitzer von Château Lynch-Bages in Bordeaux, hat diesen Beweis jetzt ange­treten. Nach anfäng­li­chen Start­schwie­rig­keiten ist ihm mit dem Jahr­gang 2007 mit dem L’Ostal Cazes erst­mals ein großer Wurf gelungen. Von Jens Priewe

Die Domaine L’Ostal Cazes liegt im Süden Frank­reichs im Anbau­ge­biet Miner­vois. Sie umfasst 60 Hektar Reben und erzeugt zwei Weine: Grand Vin L’Ostal Cazes und den Zweit­wein Esti­bals. Beide Weine sind aus einem ähnli­chen Rebsor­tenmix gewonnen. Er enthält in unter­schied­li­chen Teilen Syrah, Grenache, Cari­gnan und Mour­vèdre. 2007 war im Süden Frank­reichs ein sehr ausge­wo­genes Jahr, das teil­weise große Weine hervor­ge­bracht hat. Hohe Konzen­tra­tion, aroma­ti­sche Komple­xität und Frische – das zeichnet die L’Ostal Cazes-Weine dieses Jahr­gangs aus. Vor wenigen Wochen sind die 2007er Weine in Deutsch­land auf den Markt gekommen.

Mit 17,95 Euro liegt der Grand Vin bei etwa 25 Prozent des Preises eines 2006 Lynch Bages. Auch wenn der Vergleich hinkt – der L’Ostal Cazes bietet ein exzel­lentes Preis-/Leistungsverhältnis im Vergleich zu anderen Appel­la­tionen Frank­reichs. Er ist lang­lebig, besitzt ein stabiles Tannin­ge­rüst, weist dennoch keine Härten auf, sondern gleitet beinahe leicht­füßig über den Gaumen.

Die Domaine L’Ostal Cazes liegt gut 50 Kilo­meter vom Mittel­meer auf halber Strecke zwischen den Städten Narbonne und Carcas­sonne. Dort, am Fuße der Montagne Noire, haben sechs Dörfer das Recht auf die Bezeich­nung Minervois-La Livi­nière. Diese Subzone stellt das Herz­stück der großen Appel­la­tion Miner­vois dar.

Jean-Michel Cazes hat 2002 dort 150 Hektar Land von zwei Domänen erworben und sie zu einem Besitz zusam­men­ge­fasst. Ein Jahr später erwarb er die alte Ziegelei La Tuilerie ein paar Kilo­meter südlich von La Livi­nière. Dort wurde der Keller einge­richtet. Vergoren wird die Maische in Zement­zis­ternen und Edel­stahl­tanks. Die Tempe­ra­tur­kon­trolle ist gewähr­leistet. Aller­dings sind die Gärtem­pe­ra­turen etwas höher als in Bordeaux. Der Önologe von L’Ostal Cazes arbeitet in enger Abstim­mung mit dem Personal von Lynch-Bages. 

Kommentar hinzufügen