Silvaner aus Franken

2009 Silvaner Kabinett – Franken at it’s best

Der Bocks­beutel mag eine alberne Flasche sein. Aber wenn ein Silvaner des Jahr­gangs 2009 darin ist, gibt es Grund sich zu freuen. Der Jahr­gang hat nämlich bei dieser Sorte wunder­bare Quali­täten hervor­ge­bracht. Vor allem im Kabi­nett­be­reich sind aromain­ten­sive, mine­ra­li­sche Weine entstanden, wie sie Franken schon lange nicht mehr gesehen hat. Der Wein­ex­perte Ulrich Sautter hat 50 Weine verkostet und war begeis­tert.

Der Bocksbeutel mag eine alberne Flasche sein. Aber wenn ein Silvaner des Jahrgangs 2009 darin ist, gibt es Grund sich zu freuen. Der Jahrgang hat nämlich bei dieser Sorte wunderbare Qualitäten hervorgebracht. Vor allem im Kabinettbereich sind aromaintensive, mineralische Weine entstanden, wie sie Franken schon lange nicht mehr gesehen hat. Der Weinexperte Ulrich Sautter hat 50 Weine verkostet und war begeistert.


alle Degustationsnotizen auf Seite 2


Der Jahrgang 2009 macht nicht nur in Bordeaux Furore. Auch in Deutschland konnten die Winzer Trauben mit hohen Mostgewichten ernten und kräftige, teils hochfeine Weine erzeugen – etwa in Franken. Doch während die trockenen Spätlesen und die Großen Gewächse schnell 13,5 Vol.% und mehr erreichten, sind die Kabinettweine vergleichsweise leicht ausgefallen. Dem Silvaner, der in Franken auf Muschelkalk oder schwerem Keuper wächst, kam dieser Umstand in besonderem Maße zu Gute. Zwar spiegelt sich die Kraft des Jahrgangs in seiner großen aromatischen Intensität und in der zuweilen fast cremigen Gaumenstruktur wider. Doch geht der nicht in die Breite, sondern besitzt eine wunderbare mineralische Frische. Grund: der trockene Spätsommer, der es ermöglichte, auch schon früh physiologisch reife Trauben zu ernten, ohne hohe Mostgewichte abwarten zu müssen und damit hohe Alkoholgehalte zu riskieren. Die meisten der 50 Kabinett-Weine, die Ulrich Sautter verkostete, weisen Alkoholgehalte zwischen 12 und 13 Volumenprozent auf. Unten seine Top Ten.

Versuche mit Spontangärung

Auch in Franken versuchen immer mehr Winzer, die Verwendung von Reinzuchthefen zu reduzieren und ihre Weine spontan zu vergären. Das heißt: Sie verwenden die weinbergseigene Hefeflora, statt dem Most moderne Hochleistungshefen zuzusetzen. In Jahrgängen mit hohen Mostgewichten kann es jedoch passieren, dass die Hefen den Zucker nicht vollständig umwandeln. Ein solcher Wein ist der Silvaner Kabinett „Alte Reben“ vom Zehnthof Luckert. Er ist zwar „trocken“ im weinrechtlichen Sinn (weniger als 9 Gramm Restzucker pro Liter) – die vorhandene Restsüße prägt den Geschmack momentan jedoch deutlich. Erfahrungsgemäß reifen Weine mit einer Restsüße, die durch eine natürliche Gärstockung im Wein entstanden ist (und nicht aus zugesetztem Süßmost), besonders gut. Doch in den ersten Jahren wirken diese Weine oft ein wenig unrund.

Weitere gute Weine mit 85/100 Punkten:

  • 2009 Sulzfelder Maustal Silvaner Kabinett trocken „Alte Reben“, Zehnthof Luckert, Sulzfeld
  • 2009 Iphöfer Kronsberg Silvaner Kabinett trocken, Weingut Brennfleck, Sulzfeld
  • 2009 Rödelseer Küchenmeister Sylvaner Kabinett trocken, Paul Weltner, Rödelsee
  • 2009 Sulzfelder Maustal Blauer Silvaner Kabinett trocken, Zehnthof Luckert
  • 2009 Hallburger Schloßberg Silvaner Kabinett trocken, Graf von Schönborn, Hallburg
  • 2009 Nordheimer Vögelein Silvaner Kabinett trocken, Weingut Glaser-Himmelstoss, Nordheim
  • 2009 Escherndorfer Lump Silvaner Kabinett trocken, Weingut Michael Fröhlich, Escherndorf
  • 2009 Würzburger Stein Silvaner Kabinett trocken, Juliusspital, Würzburg
  • 2009 Silvaner Kabinett trocken, Weingut Glaser-Himmelstoss (Literflasche)

Kommentar hinzufügen